Über mich

Meine Geschichte

2008 bin ich das ers­te Mal an die Süd­al­gar­ve nach Por­tu­gal gereist. Im Som­mer stei­gen die Tem­pe­ra­tu­ren mal leicht auf 40 bis 45 Grad tags­über in der Son­ne an. An sol­chen Tagen möch­te man ger­ne duschen und sich an rei­nem Was­ser erfri­schen. Aber an der Algar­ve fällt auch ab und zu die Was­ser­ver­sor­gung wegen gro­ßen Ver­brauchs aus. Trink­was­ser muss sepa­rat in gro­ßen Behält­nis­sen erwor­ben wer­den. Und bei Hit­ze­pe­ri­oden sind auch ger­ne ein­mal die Rega­le in den Geschäf­ten mit Trink­was­ser aus­ver­kauft.

Mit freund­li­cher Geneh­mi­gung von Sarah-schaefer-reisen.de

Dies hat mich dazu bewo­gen, mich erst­mals inten­siv mit der Trink­was­ser­auf­be­rei­tung als Indi­vi­du­al­lö­sung für jeden Haus­halt zu beschäf­ti­gen.

Zunächst bin ich von einer puren Ver­ede­lung unse­res Lei­tungs­was­sers in Deutsch­land aus­ge­gan­gen. Doch auch hier muss­te ich durch einen Umstand erken­nen, dass in man­chen deut­schen Haus­hal­ten teil­wei­se nur brau­nes Trink­was­ser aus den Lei­tun­gen kommt und so man­cher Haus­ei­gen­tü­mer eine „Retu­schie­rung“ der Was­ser­far­be durch Bei­mi­schung von Che­mi­ka­li­en in das Trink­was­ser gegen­über sei­nen Mie­tern „gerecht“ wer­den möch­te.

Auf der Grund­la­ge die­ser Erkennt­nis­se habe ich mich ent­schie­den, eine Was­ser­qua­li­tät mit­tels Osmo­se­an­la­ge zu rea­li­sie­ren. Der Vor­teil einer Osmo­se­an­la­ge líegt dar­in, dass zunächst alle erdenk­li­chen Schad­stof­fe aus­ge­fil­tert wer­den und zurück in den öffent­li­chen Abwas­ser­kreis­lauf gelan­gen. Danach muss das so gewon­ne­ne „Rein­was­ser“ nach­ge­ar­bei­tet wer­den. Die Nach­ar­bei­tung erfolgt durch die Zuga­be aus­ge­wähl­ter Mine­ra­li­en, wie z.B. Shun­git- und Dolo­mit­ge­stein sowie Halb­edel­stei­nen ver­schie­de­ner Grö­ßen und Qua­li­tä­ten. Auf die­se errech­ne­te Wei­se wur­den umfang­rei­che Unter­su­chun­gen vor­ge­nom­men, um ein basi­sches Was­ser die­ser erreich­ten Qua­li­tät aus unse­rer Osmo­se­an­la­ge zu gewin­nen und den Kun­den anzu­bie­ten.

Wasch­ball für ca. 1000 Wasch­la­dun­gen – Wäsche auf phy­si­ka­li­schem Weg durch Kera­mi­ken waschen …

Alle Mine­ral­ge­stei­ne stam­men aus deut­scher Pro­duk­ti­on. Wich­tig war mir auch ein aus­ge­wo­ge­nes, natür­li­ches Ver­hält­nis von CaO und MgO durch die Ver­wen­dung von hoch­wer­ti­gem Dolo­mit­ge­stein zu errei­chen um den Geschmack des fer­ti­gen Was­sers von basisch auf neu­tral umzu­keh­ren. Daher wer­den in unse­ren Osmo­se­an­la­gen zwei ver­schie­den wir­ken­de Kar­tu­schen ange­bo­ten.

Erreicht wur­de auf die­ser Basis eine Was­ser­krea­ti­on, wel­che die mensch­li­chen Zel­len anhält, mehr Ener­gie frei­zu­set­zen bzw. ein Mehr an Ener­gie auf­zu­neh­men und zu spei­chern. Durch das Trin­ken von basi­schem Was­ser ver­an­las­sen die Zel­len im Kör­per des Men­schen zu einem ande­ren Ver­hal­ten gegen­über den „frei­en Radi­ka­len“.

Um an die­ser Stel­le nicht text­lich aus­zu­ufern, ver­wei­se ich auf die Lite­ra­tur des ame­ri­ka­ni­schen Wis­sen­schaft­lers Pro­fes­sor Gerald Poll­ack – „Was­ser viel mehr als H2O“ –. Auch Masaru Emo­to hat sehr ein­drucks­voll mit sei­nen Kris­tall­bil­dern gezeigt, dass sich die Her­kunft von Was­ser durch Infor­ma­ti­ons­auf­be­rei­tung bestim­men lässt.

So las­sen sich bereits heu­te aus den ver­schie­de­nen Kris­tall­bil­dern von Was­ser bestimm­te Infor­ma­tio­nen des Was­sers ablei­ten, so, z. B. „leben­di­ges“ oder „totes“ Was­ser. Auch an die­ser Stel­le ver­wei­se ich auf die ein­schlä­gi­ge Lite­ra­tur.

Ich möch­te an die­ser Stel­le allen Hel­fern, nicht nur den hel­fen­den aka­de­mi­schen Mit­ar­bei­tern, dan­ken, dass ich auf die­se Wei­se mei­nen Traum vom qua­li­ta­tiv hoch­wer­tig ver­edel­ten Was­ser zu basi­schem Trink­was­ser ver­wirk­li­chen konn­te.

Leitlinien für die Trinkwasserqualität

Wasser-Leitwert

Osmoseanlagen von Aquaproject - Wassertechnik

Osmoseanlage

Reduktion von Schadstoffen bei Trinkwasser aus der Leitung.

Gute Gründe

Wasser ist lebenserhaltend und Wasser spendet Leben …